Hardware meets Elektronik

Eine Tür ist eine Tür ist eine Tür – eben nicht! In Anlehnung an das berühmte Zitat von Gertrude Stein, dass eine Rose eben eine Rose sei: Für Türen gilt das mitnichten. Türen im Objekt sind höchst individuell! Und: Kaum ein Produkt in der weiten Welt der Architektur erfährt derzeit eine so große Aufwertung in Sachen Bedeutung. Kaum eine Schnittstelle in der Logistik des Gebäudes drängt so in die Vernetzung, wie die Tür.

Eine Tür ist ein Stück bewegliche Wand. Sie regelt den Zugang ins und im Objekt. Was liegt näher, als diesen Zugang in die Gebäudeleittechnik zu integrieren? Besucherströme werden kontrolliert und geregelt – und zwar in allen Situationen, egal ob Normalbetrieb oder Notfallplan.

Zunächst einmal: Da ist vieles, was sich bewährt hat. In Sachen Hardware an der Tür hat sich mechanische und norm­gerechte Qualität durchgesetzt. Die ­Mechanik leistet Beeindruckendes, unter schwierigsten Rahmenbedingungen, selbst bei Stromausfall und in Notfallsituationen, wenn es gilt, ein Gebäude durch eine Fluchttür sicher zu verlassen. ECO Schulte ist einer der Pioniere dieser Doktrin, die eine Folge ist von ­schrecklichen Brandkatastrophen, in denen viele Menschen wegen verriegelter Türen zu Schaden oder ums Leben kamen. Tief beeindruckt von einer Brandkatastrophe in einem Hotel kehrte Ernst Schulte in den 1970er Jahren aus den USA zurück und hat seinem Unternehmen eine Vision gegeben: Mit ECO sicher raus!

Die Doktrin gilt bis heute. Doch ECO Schulte hat weitergedacht und seine Hardware ins „Gebäude des 21. Jahrhunderts“ inte­griert. Mit seinem Schweizer Partner  BSW SECURITY bietet ECO Schulte heute Komplettlösungen vom Engineering bis zur Realisierung komplexer Türsystematiken. Die Hardware trifft die Gebäudeleittechnik. Wir sagen Intelligentes Türenmanagement (ITM) dazu.

Die Anforderungen an solche Lösungen sind komplex und die Umsetzung ist anspruchsvoll. Das möchten wir mit dieser Broschüre zeigen – und darauf verweisen, dass der Verbund aus ECO Schulte und  BSW SECURITY Sie und Ihr Projekt begleitet: Mit höchster Qualität in Produkt, Lösung und Service. Die aristotelische Gleichung­ vom Ganzen, das mehr ist als die Summe seiner Teile, gilt heute und in Zukunft mehr denn je.

Eine Welt der Türen

Wir nennen es ­Intelligentes Türenmanagement (ITM)

Die urbane Welt von oben: eine Welt voller intelligent gemanagter Türen. Hardware, Mechatronik und Software sind in die Gebäude- und Brandmeldetechnik eingebunden. Sie gewähren Zutritt oder verwehren ihn. Sie öffnen Türen und schließen sie wieder. Sie schaffen Fluchtwege und sichern Brandschutzabschnitte. Sie identifizieren Nutzer über Fingerprints oder Kartensysteme, sie dokumentieren den Zutritt und melden unbefugtes Tun. Sie schützen Hab und Gut – und machen es gleichzeitig Befugten sicher nutzbar. Und nicht zuletzt: Sie retten Leben.

1Notausgang zur Rettungstreppe

Notausgang zur Rettungstreppe

Studentenwohnheim

2 Notausgang zum ­Treppenhaus:

Notausgang zum ­Treppenhaus:

Shopping-Mall

3Tiefgaragen-Fluchttür mit Zutritts­kontrolle:

Tiefgaragen-Fluchttür mit Zutritts­kontrolle:

Verwaltungsgebäude einer Bank

4Flucht- und Brandabschluss-Tür:

Flucht- und Brandabschluss-Tür:

Etage im Luxushotel

5Zugangskontrolle und Fluchtwegtüren:

Zugangskontrolle und Fluchtwegtüren:

Ambulante Tagesklinik

6Doppelflügelige Fluchtwegtüren:

Doppelflügelige Fluchtwegtüren:

Hallenstadion mit VIP-Lounges

7Elektrisch gesteuerter Notausgang:

Elektrisch gesteuerter Notausgang:

Zugang zur Penthouse-Dachterrasse

8Profiltür mit Mehrpunkt­verriegelung:

8Profiltür mit Mehrpunkt­verriegelung:

Zugang zu einer Verwaltungsetage

9Etage mit elektronischer Zutrittskontrolle:

Etage mit elektronischer Zutrittskontrolle:

Showroom eines Designmöbelhausese

Die Zukunft der Planung – beginnt heute

Architekten und Planer entwickeln am Computer ­Räume, Gebäude, Städte. Immer komplexere Planungen schaffen immer komplexere Bauabläufe, wenn das große Ganze ins Detail heruntergebrochen werden muss. ECO Schulte leistet mit seinen Partnern seinen Beitrag, die Welt der Hard- und Software an der Tür überschaubar zu ­halten und berechenbar zu machen. Die Zukunft der Planung ist digital – und flexibel. 

ECO Schulte bietet Unterstützung und Engineeringleistungen rund um die Planung und Entwicklung komplexer Tür­systeme; wir stellen Planungsdaten für das komplette Sortiment an Hardware und Mechatronik für Holz-, Stahl- und Profiltüren bereit. Und im Zweifelsfall stehen unsere Technik- und Normenexperten beratend zur Seite. Die beste Ergänzung zu guten Informationen ist immer noch der perfekte Service.

Faszination Mechanik:

 

1Einflügelige Tür

2Türschließer

3Panikschloss

4Gegenbeschlag

5Panikstangengriff

6Objektbänder

 

Türtyp
Tür DIN Links

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich

Systemmöglichkeiten
System erweiterbar

Funktionsbeschreibung:
Eintritt
Erfolgt über den eingekoppelten Drücker
oder den Schlüssel

Austritt
Erfolgt über den Panikstangengriff

Notfall/Fluchtweg
Im Notfall kann die Tür immer über den
Panikstangengriff geöffnet werden

Es geht auch ganz ohne Strom

Es ist ein bisschen wie bei den Uhren: Neben den elektronischen, digitalen gibt es die mechanischen Uhrwerke weiter. Und zwar nicht nur wegen der Faszination mechanischer Präzision, sondern weil sie eben keinen Strom und keine Funksignale benötigen, um sicher und exakt zu funktionieren.

Die Komplexität einer einflügeligen oder sogar zweiflügeligen Fluchtwegtür ist ein Wunderwerk der Technik, denn sie ist rein mechanisch steuer- und beherrschbar – Schließfolgeregelung bei zweiflügeligen Türen inklusive. Das hat Vorzüge immer dann, wenn Türen auch dann autark funktionieren sollen, wenn alle anderen Systeme versagen.

Der sichere Fluchtweg ist immer dann gefordert, wenn Extremsituationen die im Gebäude befindlichen Menschen bedrohen: Brände, Rauch, Erdbeben und toxische Gefährdungen machen die Türen mit dem grün-weißen Fluchtwegsymbol dann kompromisslos zum Lebensretter.

Faszination Mechatronik:

 

1Einflügelige Tür

2Türschließer

3Panikschloss

4Gegenbeschlag

5Panikstangengriff

6Objektbänder

7Fluchtsteuerterminal

8Codetastatur

9Signallampe

10Magnetkontakt

11Haftmagnet

12SBS Steuerung

 

Türtyp
Tür DIN Links

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich

Systemmöglichkeiten
System erweiterbar

Funktionsbeschreibung:
Eintritt
Erfolgt über den eingekoppelten Drücker oder den Schlüssel bzw. die Codetastatur

Austritt
Erfolgt über den Panikstangengriff und den Terminalzylinder

Notfall/Fluchtweg
Im Notfall kann die Tür immer über denPanikstangengriff geöffnet werden

Elektronik macht Mechanik komfortabler

Elektronische Funktionen machen die Türen und ihre Nutzung transparent und kontrollierbar. Ganze Systeme von Türen in Gebäuden und Gebäudekomplexen sind damit intelligent zu managen. Dabei gilt ein unverrückbares Grundgesetz: Die Mechanik schafft das Fundament, auf dem die Elektronik aufsetzt. Ohne dieses Fundament ist die Tür nicht sicher. Nur die intelligente Verbindung hochwertiger und normgerechter Mechanik mit funktioneller Elektronik schafft echten Nutzen für Betreiber und Anwender.

Mechatronische Türen gewähren und melden Zutritt, lassen sich mit Rauch- und Feuermeldern kombinieren und interagieren mit ihnen,  integrieren sich in Brandschutz- und Sicherheitskonzepte und sind damit die Basis des ­sicherheitsorientierten Gebäudemanagements.

Fallstudie #1

Einkaufzentrum

Die klassische einflügelige Fluchttür begrenzt einen Brandabschnitt hier in einem Kaufhaus. Diese Türen sind wenig frequentiert und müssen im Alltag geschlossen bleiben. Dafür sorgt ein mechanisches Schloss sowie ein mechanischer Türschließer. Ein Panikstangengriff in Kombination mit einem Panikschloss (geprüft nach EN 1125) erlauben die Öffnung der verschlossenen Tür von Innen im Falle eines Brandes oder bei einer erforderlichen Evakuierung. 

Legende:

11x

Innenliegender Türschließer
Multi-Genius

21x

Schloss
GBS 92

31x

Gegen­beschlag
D-110 Kurzschild

41x

Panikstangengriff
EPN 900 IV

52x

Objektbänder
OBX 18

62x

Aufnahme­element
OBX-3011-3D

Türtyp
Tür DIN Links

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich

Systemmöglichkeiten
System erweiterbar

Funktionsbeschreibung:
Eintritt
Erfolgt über den eingekoppelten Drücker oder den Schlüssel

Austritt

Erfolgt über die Panikstange

Notfall/Fluchtweg
Im Notfall kann die Tür immer über die
Panikstange geöffnet werden

Normen
EN 1125, EN 1154,
EN 1906, EN 1935,
EN 12209

 

Fallstudie #2

Kindergarten

Wenn Kindergärten und Schulen von Katastrophen gleich ­welcher Art ­betroffen sind, gehen Bilder und Schreckensnachrichten um die Welt: ­Kindergarten und Schule sind Gebäude, an denen der Nachwuchs einer Gesellschaft sozialisiert wird. Diese Einrichtungen genießen besonderen Schutz – sie müssen auch baulich besonderen Ansprüchen an die Sicherheit gerecht werden. Die Doktrin „mit ECO ­sicher raus“ gewinnt hier besondere Bedeutung, denn Türanlagen von ECO Schulte gewähren unter allen Umständen und jederzeit freie Fluchtwege. Rein mechanisch und bei Stromausfällen – auch mit wenig Kraft und ungünstigem Hebel.

Standflügel

Gangflügel

Legende:

11x

Türschließer + Schließfolgeregelung
TS-62 SR BG

21x

Gegen­kasten
GBS 94

31x

Schloss
GBS 93

42x

Panikstangengriff EPN 950
EPN 950

51x

Zubehör
Treibriegel-
stangen
GBS 94

61x

Gegen­beschlag
D-116 OVR III

71x

Zubehör
Zubehör Mit­nehmer­­klappe MK Basis-2

81x

Zubehör
Schalt­schloss

94x

Objektbänder
OBX 18

104x

Aufnahme­element
OBX-3011-3D

Türtyp
Tür DIN Links

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich

Systemmöglichkeiten
System erweiterbar

Funktionsbeschreibung:
Eintritt
Erfolgt über den eingekoppelten Drücker oder
den Schlüssel

Austritt
Erfolgt über die Panikstange

Notfall/Fluchtweg
Im Notfall kann die Tür immer über die
Panikstange geöffnet werden

Normen
EN 1125, EN 1154,
EN 1158, EN 1906,
EN 1935, EN 12209

Fallstudie #3

Tiefgarage

In dieser halböffentlichen Tiefgarage, wie sie typischerweise im Hotel anzutreffen ist, dient eine Brandschutztür als Barriere zwischen Garage und Hoteltrakt. Weil an- und abreisende Gäste Koffer und Taschen transportieren, gehört eine automatische Öffnung und Schließung zum Standard. Ein Kartenleser oder eine Codetastatur erlauben unterschiedliche und unkomplizierte ­Möglichkeiten der Zutrittskontrolle. Diese kann zeitgesteuert oder bedarfsorientiert erfolgen. Eine elektronische Dokumentation der Öffnungen ist möglich und gibt Auskunft darüber, wer das Gebäude durch diese Tür betreten hat. Wenn die Tür Teil eines Fluchtwegesystems ist, dann ­können ­Panikschlösser bzw. Panikstangengriffen integriert werden. 

Legende:

1Einflügelige Stahltür

2einflügeliger Automatikantrieb

3Panikschloss

4Gegenbeschlag

5Touchbar

6 Magnetkontakt

7Haftmagnet

8Sturzrauchmelder

9Sensorleiste

10Objektbänder

11Kabelübergang

12Codetastatur

13Fluchtsteuerterminal

14Näherungsmelder zur automatischen Öffnung

15SBS Steuerung

Türtyp
Tür DIN links, Tür überwacht

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich;
Brandschutztür

Die Tür kann im Notfall durch die Nottaste geöffnet werden (Alarmauslösung). Im Brandfall ist die Tür immer begehbar.

Normen
EN 1125, EN 1906, EN 1935,
EN 12209, EN 13637, EN 16005

 

Fallstudie #4

Uniklinik

Stationstüren in Krankenhäusern gehören zu den anspruchsvollsten Türsystemen. Die Hardware (Beschläge, Schlösser, Bänder und motorische Öffner/Schließer) hat mit der zweiflügeligen Profiltür große Massen zu bewegen. Auf einer belegten Station ist die Tür tagsüber pausenlos in Bewegung: Betten, Besucher, Patienten und Pflegepersonal fahren/gehen ein und aus. Nachts regelt die Kombination aus Elektronik und Hardware den Zugang zur Station. Die Ansprüche an Panik- und Fluchtwegseigenschaften sind hoch, weil davon ausgegangen werden muss, dass im Fall der Fälle körperlich und mental eingeschränkte Personen evakuiert werden müssen. Gleichwohl hat die Tür auch Brandschutzaufgaben zu erfüllen und dient auch als Barriere, um die Fluchtwege rauchfrei zu halten.

Standflügel

Gangflügel

Legende:

12-flüglige Profiltür

2Türantrieb

3Gegenkasten mit E-Öffner

4Profilrahmen Panikschloss

5Panikstangengriff

6Gegenbeschlag

7Treibriegelstangen

8Magnetkontakte

9Sensorleisten

10Radar

11Objektbänder

12Kabelübergänge

13"Tür schließen" Taster

14Codetastatur/Leser

15Großflächentaster

16SBS Steuerung

Türtyp
Tür DIN links
Tür überwacht mit Tagalarm

Sicherheitsaspekt
Rettungs- und Fluchtwegstauglich;
Brandschutztür

Die Tür kann über die Panikstangengriffe immer geöffnet werden (im scharfen Zustand mit Alarmauslösung).

Normen
EN 1125, EN 1906, EN 1935,
EN 12209, EN 16005

Intelligentes Türenmanagement

Zwei Partner, die sich ideal ergänzen: ECO Schulte aus dem Nordrhein-Westfälischen Menden und die BSW SECURITY AG aus der Schweiz. Die Kompetenzen sind klar definiert und ergänzen sich perfekt: ECO Schulte ist der Spezialist für Hardware an der Tür. Vom Drücker über Bänder, Beschläge, Türschließer und Schlosstechnik reicht das Sortiment für alle Arten von Türen – Profiltür, Stahl- und Holztüre.  BSW SECURITY  schließlich integriert die ECO-Schulte-Hardware in die Gebäudeleit- und Brandmeldetechnik. Ziel der Partnerschaft unter Spezialisten ist die Integration von mechatronischen und elektronischen ­Komponenten rund um die Tür – mit offenen Schnittstellen zur Leittechnik des Gebäudes.

Intelligentes Türenmanagement (ITM) stellt hohe Anforder­ungen sowohl an die mechanischen als auch an die elektronischen Komponenten. Ebenso anspruchsvoll ist die Planung für alle am Bau beteiligten Parteien – egal ob auf Seiten der Bauherrschaft, des Architekten, des TGA-Fachplaners oder der ausführenden Betriebe. Der Systemtechnikspezialist für die Tür aus Menden ist mit dieser Kooperation in der Lage, für anspruchsvolle Türanlagen ein Komplettangebot zu schnüren. Dabei können alle konzeptionellen Aspekte berücksichtigt werden: Sicherheit, Zugangskontrolle, Fluchtweg und Brandschutz. ECO Schulte versteht sich dabei als Systemintegrator – auch für herstellerübergreifende Lösungen. Damit sind auch Nutzungsänderungen von vorhandenen Anlagen möglich, wenn beispielsweise bestehende Komponenten übernommen werden sollen.


Ein Komplettpaket aus Hardware, Software/Elektronik und Planung/Service – das dürfen Planer und Bauherren von ECO Schulte erwarten. Und natürlich die Garantie, dass das System ebenso wie jede einzelne Komponente der Normenlage entspricht.

Wofür steht ITM?

Wenn Sie mehr über ITM erfahren möchten, können Sie hier die Imagebroschüre über die Zoom- und Blätterfunktion direkt in Ihrem Browser aufrufen oder diese hier herunterladen.

 

Ihr ITM Direktkontakt

Sie haben eine konkrete Anfrage? Oder Interesse an weiteren Informationen? Dann kontaktieren Sie unser Vertriebsteam. Nutzen Sie das nebenstehende Kontaktformular, melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail.

Tel. 02373 / 9276-0
objekt( at )eco-schulte.de

Form Abteilungen

Form Abteilungseite

*Pflichtfeld